Täglich Neu-Wahlen im Betriebsrestaurant des Düsseldorfer Landtags

Seit Januar 2019 „regiert“ das Klüh Catering-Team über die Gastronomie im Düsseldorfer Landtag. Seitdem ist für die 199 Abgeordneten, 500 Mitarbeiter, die externen Gäste und BesucherInnen im Restaurant des Landtagsgebäudes am Medienhafen täglich Wahltag. Parteien- und Fraktionsübergreifend kann unter einer Vielzahl an frischen Speisen gewählt werden. Das Programm lässt viele Alternativen zu: das innovative Kraftquellen-Konzept mit Rezepturen für Körper, Geist und Seele, vegetarische und vegane Speise, gluten- und lactosefreie Menüs sowie handfeste Klassiker mit Currywurst und Pommes. Alles alternativlos lecker.

Christoph Gbyl, Betriebsleiter im Landtag, macht seinen Beruf mit Leidenschaft, das merkt man ihm sofort an. Er bewirtet seine Gäste gerne, auch, wenn sie königlich sind, wie die sehr sympathische Königin Silvia! Er kennt das Betriebsrestaurant bereits seit 2008 und arbeitet gerne dort. „Als der Pächterwechsel für die Gastronomie anstand, sind wir zu 90 % zu Klüh gewechselt. Ich freue mich, dass ich die Betriebsleitung übernehmen konnte. Uns gefällt die Kreativität sehr gut. Die wechselnden Speisepläne, digitalen Menü-Anzeigen sowie die Klüh Catering-App werden bestens angenommen, so dass das Restaurant mit seinen 380 Plätzen im Innen- wie Außenbereich mit herrlichem Rheinblick voll besetzt ist. An Spitzentagen, wie an Fraktionsdienstagen und Plenum, werden in vielen Konferenzräumen des Landtags und an der Kaffeebar in der Empfangshalle rund 700 Personen bewirtet. An Plenartagen werden täglich mehr als 1.300 Besucher innerhalb eines Besuchsprogramms im Betriebsrestaurant kulinarisch verwöhnt. Das Geheimnis, dass alles reibungslos läuft? Bestes Projektmanagement!”

„Wir sehen uns als Restaurant, nicht als Kantine”

betont Christoph Gbyl. Das Niveau der Küche ist sehr anspruchsvoll. Täglich verwöhnt Klüh seine Gäste mit mindestens 4 Gerichten. Dazu kommen Bankette und Großveranstaltungen wie Parlamentarische Abende, der “Tag der offenen Tür” mit 5.000 oder der “Närrische Landtag” mit bis zu 1.500 Gästen. „Weil unsere Mitarbeiter nach einem 8-Stundentag um 16 Uhr nach Hause gehen, ziehen wir für den Abend ein Netzwerk von Kollegen aus der Hotellerie hinzu. Dann kommt ein neues, frisches Team an den Start“, so Christoph Gbyl.