AUF WIEDERSEHEN FOOD TRUCK
Mike Szadkowski ist etwas wehmütig. Am 30. September musste er den angemieteten FoodTruck bei strömendem Regen und Sturm ins Winterlager fahren. „Es hat viel Spaß gemacht. Egal, wo wir hinkamen, die Kunden waren begeistert. Die Zusammenarbeit mit meinem Co-Piloten Jens Dübler hat super geklappt. Schade, dass es zu Ende ist.“ Food Trucks sind auch in Deutschland sehr im Kommen – vor allem, wenn sie lecker zubereitete Speisen anbieten. Wenn dann auch noch etwas Vegetarisches und Veganes dabei ist – umso besser. „Mit unseren Kraftquellen sind wir bei Klüh darauf schon bestens eingestellt. Vor allem ist es mir wichtig, dass wir Neues und frischen Geschmack in die umweltfreundlichen Imbissschälchen bringen und nicht einfach nur ‚Fleischersatz‘.“

WAS WAR BESONDERS GUT?

Der Food Truck wurde mit großer Begeisterung empfangen. Der Großteil der Betriebsleiterkollegen an den einzelnen Standorten der Betriebsrestaurants hatte bereits für Mundpropaganda gesorgt und die Gäste neugierig gemacht. Gerade in der klimatisch angenehmen Saison finden es die meisten Leute sehr „cool“ und locker, sich zum Essen beim Food Truck zu treffen. Das Unkonventionelle und Nicht-Alltägliche kam gut an. Auch die köstliche Palette von Frische- und Kraftquellen-Speisen bis hin zu den obligatorischen, aber besonders leckeren Pommes, Currywurst und Lachsburger fanden Anklang. Auch das Wetter spielte mit. Lediglich an einem Tag musste das Truck-Team den mitgebrachten Schutzpavillon aufbauen.

WIE GEHT’S WEITER?

Mike Szadkowski ist ein mobiler Typ – das konnte er bei der Truck-Tour im September im wörtlichen Sinn beweisen. In den 8 Jahren, in denen er im Klüh-Team arbeitet, ist er als Springer für Betriebsleiter bestens erprobt. Wenn in Betrieben Not am Mann ist – ist er da und springt ein. Momentan befindet er sich in der Ausbildung zum Regionalleiter. Wenn er den Sprung geschafft hat, wird er weiterhin viel unterwegs sein. Aber er liebt die Abwechslung – beim Kochen, aber auch im Kontakt mit unterschiedlichen Menschen, den wechselnden Gästen, den Austausch und den Input, der von außen immer neu dazu kommt.  „Mein Motto: 10 Mal am Tag lachen, und das auch an drei Folgetagen – dann ist die Welt in Ordnung,“ verrät er sein Arbeitskonzept.

WAS MIKE SZADKOWSKI BESONDERS WICHTIG IST

„Ich danke allen meinen Gästen in und um Dresden für das positive Feedback, die offenen Gespräche und die nette Motivation, die wir an jedem Standort mit unserem Food Truck erfahren haben. Ein großes Danke gilt meinem Ko-Piloten Jens für die stets reibungslose Abwicklung. Dankeschön auch den Kollegen Betriebsleitern, die uns durch ihre Mundpropaganda angekündigt und ihren Gästen besondere Geschmackserlebnisse eröffnet haben. – Auf ein baldiges Wiedersehen.“