Hochgenuss zur Sommerzeit

Die Kirschernte stimmt uns ein auf den Sommer mit seinen fantastischen Obst- und Gemüsesorten. Neben den Kirschen sind es v. a. die Beeren mit ihrer großen Vielfalt, die uns kulinarische Freude bereiten: Himbeeren, Stachelbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren und auch die Heidel- bzw. Blaubeeren. Beim Gemüse stehen u. a. Erbsen, Gurken und Brokkoli im Fokus. Gleichzeitig ist der Sommer aber auch die Jahreszeit der Getreideernte; sie startet mit der Gerste, Ende Juli folgen Weizen und Roggen und Ende August ist dann der Hopfen erntereif.

Einfach unent b e e r lich – Heidelbeeren

Mit dem Saisonkalender für die Monate Juli und August haben wir einmal genauer geschaut und die Heidelbeeren ins Visier genommen. Zum einen erfreuen sie sich wegen ihres aromatischen Geschmacks ständig wachsender Beliebtheit, zum anderen sind sie wegen ihrer umfangreichen positiven Inhaltsstoffe ein echtes heimisches Superfood – und zudem auch noch kalorienarm. Heidelbeeren bestehen hauptsächlich aus Wasser, Kohlenhydraten und Ballaststoffen, wie bspw. dem wertvollen Pektin, was sich günstig auf die gute Darmflora auswirkt.

Die blaue Farbe rührt übrigens von dem Farbstoff Myrtillin her, der zu den so genannten sekundären Pflanzenstoffen gehört. Diese wirken im Körper entzündungshemmend und blutbildend und neutralisieren darüber hinaus die freien Radikale. Also, alles in allem hat man es bei der Heidelbeere mit einem richtigen Kraftpaket zu tun. Ein weiterer Vorteil liegt natürlich in der Vielseitigkeit der kulinarischen Anwendungsmöglichkeiten. Kulturheidelbeeren spielen hierzulande eine besonders große Rolle. Sie stammen allerdings nicht von der Waldheidelbeere ab, sondern von der Amerikanischen Heidelbeere – englisch auch Huckleberry genannt – die Sträucher bis zu einer Höhe von 2 Metern bilden kann.

Ein kulinarischer Allrounder

Genießen kann man Heidelbeeren in Joghurt oder Quark, im Müsli, in Form von Blaubeerpfannkuchen oder Blueberry Muffins usw. Wenn Sie Waldheidelbeeren einkaufen, bitte immer direkt verzehren oder maximal für einen Tag im Kühlschrank aufbewahren. Kulturheidelbeeren halten sich ein paar Tage länger. Wer längere Zeit das Aroma von Heidelbeeren genießen möchte, friert sie unmittelbar nach dem Kauf ein – oder macht herrlich fruchtiges Blaubeereis. Wie das geht, zeigen wir Ihnen mit unserem Rezept weiter unten.

Rezeptidee: Blaubeer-Joghurteis

Alles, was Sie hierfür brauchen, ist eine handelsübliche Eismaschine und dann noch folgende Zutaten:

  • 250 g Blaubeeren
  • 100 g Zucker
  • 50 ml süße Sahne (nicht geschlagen)
  • 375 ml Joghurt
  • 1 EL Zitronensaft

Zunächst die Blaubeeren waschen und dann mit dem Zucker und dem Zitronensaft pürieren. Anschließend Sahne und Joghurt dazu geben. Alles gründlich miteinander vermischen und die Masse in die Eismaschine füllen. Nach Herstellerangaben verarbeiten.

Schmeckt herrlich fruchtig und nur wenig süß!