Äpfel – Biss zur Erkenntnis

Eine der global bekanntesten und akzeptierten Lebensweisheiten ist wohl die: „An Apple a day keeps the Doctor away.“ Millenials und Generation Y mögen heutzutage mehrheitlich bei dem Wort “Apple” nicht zuerst an das Obst, sondern vielmehr an das kleine, angebissene Apfel-Logo eines milliardenschweren Unternehmens aus Cupertino denken.

Dass aber dieser begehrte „Apple“ gar nicht so weit von Stamm fiel, zeigt eine Anekdote aus der Zeit der Namensfindung für das damalige Start-Up-Unternehmen. Es wird dem genialen Mitbegründer und dem früh verstorbenen Steve Jobs zugerechnet: „Ich praktizierte mal wieder eine meiner Obstdiäten. Ich war gerade von der Apfelplantage zurückgekehrt. Der Name klang freundlich, schwungvoll und nicht einschüchternd. Apple nahm dem Begriff Computer die Schärfe. Zudem würden wir künftig vor Atari im Telefonbuch stehen.“

Schon Isaac Newton wurde zu seinem Gravitationsgesetz inspiriert, als er unter einem Apfelbaum sitzend von einer herabfallenden Frucht getroffen wurde. Ein weiterer Beweis: schon immer hat der Apfel die Menschen vorangebracht – erst recht, wenn man ihn verspeist.

Apfelvielfalt aus modernem, integriertem Obstanbau

In den Obstanbaugebieten vom Bodensee bis zum Alten Land gedeihen Äpfel prächtig. Ganze 25,5 Kilogramm Äpfel wurden 2018/19 pro Kopf in Deutschland verzehrt. Bundesweit gibt es mehr als 20 Apfelsorten im Handel. Der beliebteste Apfel der Deutschen soll der aromatisch-saftige Elstar sein, gefolgt vom süß-säuerlichen Braeburn und dem feinsäuerlichen Jonagold.

Klar, dass wir von Klüh Catering Äpfel ebenso lieben wie unsere Tischgäste. Kaum ein Obst ist so flexibel und lecker in den unterschiedlichen Aggregatzuständen zu verarbeiten: mal frisch gepflückt genossen, gekocht oder gebraten, süß, sauer oder pikant in den unterschiedlichsten Speisen wie Crepes, Knödel, Kuchen oder Konfitüren bis hin zu erfrischenden Getränken. Bei unseren Lieferanten achten wir darauf, dass sie die Balance halten zwischen unserem Anspruch auf möglichst naturnahe, schonend behandelte Produkte, die jederzeit in bester Qualität verfügbar sind. So auch unsere beliebten rotbackigen Tafeläpfel mit dem von der Sonne hinterlassenem natürlichen Tattoo in Form eines Herzens. Das verlangt von den Obstbauern viel Liebe zum Detail, aber auch ein sehr behutsames Vorgehen beim Pflücken. Dazu gehören auch eine gesunde, natürliche Konservierung und Lagerung, damit kein Apfel sein natürliches Aroma verliert.

Reisen durch’s Apfelland

Die Apfelregionen in Deutschland, die meistens gleichzeitig auch Obst- und Gemüsebauregionen sind, zeichnen sich auch als beliebte Erholungs- und Erlebnisgebiete aus. Haben sie doch oft den Charme von friedlichen Obstgärten. Sehr gerne kommen Gäste von nah und fern, um blühende Obstbäume bei Wanderungen oder Radtouren zu bewundern, bei Direktvermarktern oder Hofläden Station zu machen, um frisches Baumobst, frisches Gemüse oder Blumen – sozusagen vom Wegesrand mitzunehmen – aber auch um bei Ernten mitzuhelfen. Manchmal auch um Bäume auf Streuobstwiesen zu hegen, zu pflegen und auch zu ernten oder sogar in Landgasthöfen Pause und Rast zu machen. Mittlerweile wachsen bundesweit die Streckennetze durch die Schönheiten und Vielseitigkeiten durch die größten Obst- und Gemüseanbaugebiete.

So viel sei hier schon verraten: bei einem Besuch bei einem unserer Apfel-Lieferanten, dem Landwirtschaftsbetrieb mit dem charmanten Namen Otto Schmitz-Hübsch, der im größten Obst- und Gemüseanbaugebiet von NRW liegt, sind wir auf den Geschmack gekommen. Vor dem sympathischen Apfel- und Gemüsecenter des Familienunternehmens in vierter Generation wurden wir aufmerksam gemacht auf die „Rheinische Apfelroute“, die dort vorbeiführt. Das Unternehmen Schmitz-Hübsch, umgeben von einer 35 Hektar großen Plantage mit verschiedenen Äpfeln, Birnen und Süßkirschen sowie 17 hochmodernen Kühlhäusern mit 1200 Tonnen Lagerkapazität sorgt das ganze Jahr für Vielfalt bei Äpfeln und anderem Obst. Dabei arbeiten sie nach den Richtlinien des integrierten Obstanbaus und bieten damit ein Höchstmaß an Umweltschonung für Boden, Wasser, Luft, Artenvielfalt sowie auch für uns Menschen. Ein Informationszentrum, Café und sogar ein Apfel-Museum laden ein, sich mit der knackigen Materie intensiver auseinander zu setzen.

An dieser Stelle wollen wir hier erst einmal einen Punkt machen und noch nicht zu viel verraten. Denn wir haben vor, Ihnen 2021 einige kulinarische Routen und unsere Lieferanten vorzustellen, die es sich lohnt, auf Exkursionen, kleinen Fluchten oder sogar größeren Touren kennen zu lernen.

Fotos: Silke Steinraths Photography / Copyright Klüh Catering GmbH

Interessante Links

www.schmitzhuebsch.de
www.apfelroute.nrw
www.rhein-voreifel-touristik.de

Im Netz finden Sie gerade jetzt in dieser Herbstzeit zum Thema „Apfeltage“ auch in Ihrer Region Feste und Aktionen rund um die beliebte Frucht.