Initiiert von Mike Szadkowski, einem unserer überregionalen Betriebsleiter und Gastronomischen Botschafter, nehmen wir Sie, liebe Gäste, mit auf eine weihnachtliche Weltreise mit kulinarischen Stopps in Irland, Finnland, den USA und auf Madagaskar. Ab dem 7. Dezember erwarten Sie in Ihrem Betriebsrestaurant oder in Ihrer Cafeteria spannende und sehr schmackhafte Gerichte:

Irland: “Spiced Beef” – Rinderbraten mit irischem Bier geschmort, Kartoffelbrot und Mixed Pickles

Finnland “Joulukinkku” – Weihnachtsschinken mit Rote-Bete-Salat und Kartoffel-Steckrübenauflauf

Madagaskar: “Akoho Sy Voanio” – Hähnchen in Kokosnussmilch

USA: “Turkey & Corn” – Putenrollbraten mit Ahornsirup, Corn-Pudding und Maronengemüse

Weihnachten auf irische Art

Nachdem Mike Szadkowski uns noch in diesem Sommer auf unserer kulinarischen Deutschlandreise mit der leckeren Küche und der Schönheit der Oberlausitz vertraut gemacht hat, schaut er diesmal mit uns sehr weit nördlich über den Tellerrand bis nach Irland:

Ganz offiziell beginnt die Weihnachtszeit in Irland bereits am 8. Dezember. Bis dahin müssen alle Wohnungen und Häuser bis in die letzten Winkel auf Hochglanz geputzt und mit Kränzen aus Stechginster geschmückt sein. Je mehr rote Beeren daran hängen, desto mehr Glück wird die kommende Zeit dem Besitzer bescheren. Oder auch der berühmte Mistelzweig, unter dem zwei Menschen küssen müssen. Seit den 1960er Jahren konnte sich auch in Irland der festliche Tannenbaum etablieren. Überall erhellen festliche Lichter die Dunkelheit. Vor Corona öffneten auf der ganzen Insel Weihnachtsmärkte ihre Pforten und aus allen Himmelsrichtungen strömten Familien und Freunde von weither auf die Insel, um gemeinsam zu feiern. Dies alles wird in diesem Jahr viel kleiner ausfallen.

In der Zwischenzeit übernimmt – ähnlich wie in England Santa Claus – der Santy, wie er liebevoll  genannt wird, die Geschenkeverteilung via Kamin in die von den Familienmitgliedern aufgehängten Socken. Erst am Morgen des 25.12. dürfen sie mit Hurra im Familienkreis ausgepackt werden.

Eisige Fluten und heißer Whiskey

Ein ganz besonderer Weihnachtsbrauch ist das traditionelle Weihnachtsschwimmen. Und das dürfte auch als Freiluft-Veranstaltung nicht Corona zum Opfer fallen. In den Küstenregionen der Insel stürzen sich am Weihnachtsmorgen des 25. Dezember Tausende abgehärtete Menschen für einen guten Zweck bei eisigen Temperaturen in den Atlantik. Moralisch unterstützt werden sie von warm eingepackten Schaulustigen, die sie anfeuern. Umso schöner das anschließende Aufwärmen in einem der urigen Pubs mit Irischem Whiskey, erhitzt über dem offenen Feuer, mit Zitrone, Gewürznelken und braunem Zucker zu einem heilsamen Gebräu.

Feministisches Highlight zum Schluss

Am 6. Januar, bei uns Dreikönigen, wird in Irland die „kleine Weihnacht“ oder auch bekannt als „Weihnachten der Frauen“ begangen. An diesem Tag dürfen die Frauen keine Hausarbeiten verrichten. Dafür können sie durch die Pubs ziehen, während die Männer zu Hause das Feuer hüten, dabei kochen und den Weihnachtsschmuck wegpacken müssen. Tun sie das nicht, steht nach alter Legende Pech ins Haus. Wer will das schon verantworten?

Nach diesem Kurzausflug in die irische Weihnachtswelt sind Sie genügend inspiriert, unser Rezept nach zu kochen. Wir wünschen gutes Gelingen, viel Spaß beim Zubereiten und
ein herzliches, englisches „Merry Christmas“, ein irisches „Nollaig Shona Duit“ sowie ein „Ablythe Yuletide“ auf Ulster-Schottisch.

Jetzt folgt die Rezeptur für Ihren kulinarischen Ausflug nach Irland:

Gewürztes Rindfleisch (Spiced beef) à la Mike Szadkowski
Es ist DAS ultimative Weihnachtsgericht in Irland. Vor allem in der zweitgrößten Stadt Irlands, in Cork, im Südwesten der Insel gelegen, liegt dieses Gericht als Spezialität den Einwohnern besonders am Herzen. Das Rindfleisch wird mit Zucker, Gewürzen und Beeren nach jahrhundertealter Tradition zubereitet. Ursprünglich wurde das Fleisch auf diese Weise durch die Gewürze und Marinade haltbar gemacht.

Irischer Rinderschmorbraten mit Mixed Pickles und Kartoffelbrot

Zutaten für 10* Personen: (ACHTUNG bei den gegenwärtigen Corona-Beschränkungen dürfen maximal 10 Personen aus 2 Familien zusammenkommen)

  • 2 kg Rinderbraten (gern etwas mehr, es wird Ihnen munden!)
  • 100 ml Öl zum Anbraten
  • 300 g Wurzelgemüse (für den Bratenansatz)
  • 4 Flaschen Irisches Bier
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 5 g Wacholder
  • 5 g Gewürznelke
  • 5 g Pfeffer ganz
  • 5 g Lorbeer
  • 20 g (1EL) Rohrzucker
  • 300 ml Brühe
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • 1 kg Mixed Pickles
  • 1,5 kg Kartoffelbrot
  • 200 g Wildpreiselbeeren

Zubereitung:

Das Rindfleisch mindestens 24h in einem Sud aus Bier, Knoblauch, Wacholder, Gewürznelke, Lorbeer und dem braunen Zucker (Rohrzucker) einlegen. Das Wurzelgemüse in 3 cm große Würfel schneiden. Das Rindfleisch aus dem Sud nehmen und in Öl von allen Seiten anbraten. Das Fleisch herausnehmen und das Wurzelgemüse anbraten, mit der Brühe ablöschen. Legen Sie das Fleisch wieder in den Topf und übergießen Sie das Ganze mit dem Biersud. Bei 150°C im Ofen schmoren, bis es schön zart ist (ca. 1,5 – 2 Std.)

Wenn das Fleisch gar ist, die Soße durch ein Sieb drücken und mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Das Fleisch aufschneiden, mit der Soße übergießen, einen Löffel Wildpreiselbeeren darüber und mit Mixed Pickles und frischem Kartoffelbrot servieren.

Enjoy Your Meal!