Ein Jahr Klüh Catering bei H&M

Im Rahmen unserer neuen Blog-Reihe „Klüh-Gespräche am Küchentisch“ haben wir dieses Mal Carina Hüllen, Betriebsleiterin des Betriebsrestaurants bei H&M Logistik in Hamburg, zu einem kleinen Plausch eingeladen. Hennes & Mauritz ist ein schwedisches Textilunternehmen aus Stockholm, das die Welt mit seinen günstigen und stylischen Modetrends immer wieder beeinflusst. Hinter den Kulissen geht es natürlich anders zu, da ist nicht Aussehen, sondern harte Arbeit angesagt. In den Logistikzentren des Moderiesen müssen Kleidung, Schuhe und Accessoires verladen und verteilt werden. Natürlich gibt es moderne Hilfsmittel, aber auch viel Muskelkraft ist hier von den Mitarbeiter*innen gefragt. Und wer hart arbeitet, braucht auch eine richtige Mahlzeit. Wir haben mit Carina Hüllen über Süßes, Deftiges und Überraschendes gesprochen.

Blick auf Stockholm

Frau Hüllen, wie haben Sie das einjährige Jubiläum bei H&M gefeiert?

Carina Hüllen: Das Jubiläum wurde mit dem Life-is-sweet-Aktionsstand gefeiert. Eigentlich war der Stand eine Reaktion auf die Bedürfnisse der Gäste. Ende letzten Jahres haben wir nämlich angefangen, frische Waffeln zu verkaufen. Weil das so gut ankam, hatte ich die Idee, daraus eine Jubiläums-Aktion zu machen. Wir haben zusätzlich zu den Waffeln auch noch Muffins und Crêpes angeboten. Das war ein voller Erfolg. Auch für mich – nicht nur, weil es den Gästen so gefallen hat, sondern auch weil Waffeln zu meinen Lieblingsgerichten aus der Kindheit zählen. Noch heute erinnert mich der Duft von frischen Waffeln an die Küche meiner Oma … Wir haben beschlossen, die Life-is-sweet-Aktion regelmäßig durchzuführen.

Ein Jahr H&M – was waren für Sie die Highlights?

Carina Hüllen: Auf jeden Fall der Klüh-Adventskalender. Dieser hat insbesondere dem Kunden sehr gut gefallen und machte auch fürs Auge was her. Die Gäste konnten durch den Kauf eines Gerichtes eine Nummer des Adventskalenders erwerben und somit am besagten Tag „ihr Türchen“ öffnen. Aber auch die Einweihung des Klüh-Aktionsstandes „Life-is-sweet“ sorgte für gute Laune – nicht nur bei den Gästen, sondern auch im Team. Wir hatten eine Menge Spaß!

Wie sieht der Auftrag bei H&M konkret aus? Können Sie uns ein paar Einzelheiten nennen?

Carina Hüllen: Wir befinden uns hier in einem Logistikzentrum, das heißt, wir haben es mit schwer arbeitenden Angestellten zu tun. Es liegt auf der Hand, dass hier ordentliche Portionen gebraucht werden. Gleichzeitig müssen aber auch die Kollegen aus den Büros verpflegt werden, was wiederum bedeutet, Frische und Vielfalt anzubieten. Und weil wir hier ein multikulturelles Publikum haben, möchten wir natürlich auch möglichst unterschiedliche Gerichte anbieten, die jedem schmecken.

Für wie viele Personen kochen Sie täglich und was wird besonders nachgefragt?

Carina Hüllen: Corona bedingt verpflegen wir täglich etwa 130 Tischgäste, streben aber bis zu 400 tägliche Essen an. Ein Renner ist ganz klar unsere Pasta-Station, die wir jeden Mittwoch anbieten. Auch die Wok-Station, bei der sich der Gast sein Gericht selber zusammenstellen kann, findet großen Anklang. Der Klassiker „Currywurst-Pommes“ darf natürlich auch nicht fehlen.

Gibt es außer der Mittagsverpflegung noch weitere kulinarische Angebote?

Carina Hüllen: Da es ein drei Schicht-Betrieb ist, haben wir unter anderem einen gekühlten Snack-Automaten, der aber vorwiegend von der Nachtschicht genutzt wird. Ansonsten bieten wir eine große Auswahl an Getränken, Riegelware und Eis an sowie ein reichhaltiges Frühstücksangebot. Momentan ist natürlich der ganze kulinarische Betrieb etwas eingeschränkt, da aufgrund der Pandemie zum Beispiel keine Konferenzen und größere Meetings stattfinden. Im Regelfall sorgen wir dabei nämlich auch für die Verpflegung.

Was hat sich denn grundsätzlich in Zeiten der Pandemie verändert?

Carina Hüllen: Ich glaube, der wesentliche Unterschied spiegelt sich im Verpackungsmaterial und Einweggeschirr wieder. Aufgrund der Pandemie müssen wir alle Produkte der Zwischenverpflegung verpacken. Auch über ein abwechslungsreiches Salatbuffet ist nicht nachzudenken, das ist aus hygienischen Gründen im Moment gar nicht zu meistern.

Lassen wir die Pandemie mal außen vor – gibt es eigentlich bestimmte Anforderungen seitens des Kunden, die Sie berücksichtigen müssen?

Carina Hüllen: H&M legt sehr viel Wert auf Frische und Nachhaltigkeit. Da ich aus der Eventbranche komme, versuche ich immer besondere Aktionen oder Veranstaltungen durchzuführen, die aber nicht explizit vom Kunden gefordert sind.

Frau Hüllen, wie sind Sie überhaupt zur Gastronomie gekommen?

Carina Hüllen: Um mein Abitur zu finanzieren, habe ich damals nebenbei gekellnert und dabei meine Liebe zur Gastronomie entdeckt. Ohne diese finanzielle Notwendigkeit wäre ich vermutlich in einer anderen Branche gelandet, aber ich bin sehr froh, dass es so gekommen ist. Bei Klüh Catering bin ich jetzt seit 1. Februar 2020.

Welchen Stellenwert räumen Sie Ihrer Ernährung ein? Wie wichtig ist Ihnen gutes Essen?

Carina Hüllen: Migräne bedingt habe ich eine Ernährungsumstellung durchlaufen und die Erkenntnis gewonnen, wie sehr Lebensmittel, wie sehr gutes Essen unseren Körper und Geist positiv beeinflussen kann. Somit hat Ernährung einen sehr hohen Stellenwert für mich. Eine kleine Leidenschaft von mir ist der Besuch guter Restaurants.

Was verstehen Sie unter gutem Essen?

Carina Hüllen: Gutes Essen heißt, den Ursprung zu schmecken. Ich bin mit einem großen Garten aufgewachsen und weiß, wie beispielsweise eine Tomate schmecken kann! Ich bevorzuge diesen ursprünglich viel intensiveren Geschmack. Das Gleiche gilt für Fleisch und Eier.

Frau Hüllen, vielen Dank für das Gespräch!