Willkommen 2022!

Liebe Klüh-Blog-Leserinnen und – Leser,
zum Jahresauftakt begrüßen wir Sie hier herzlich im Neuen Jahr 2022. Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieblingsmenschen alles Gute: viel Glück, optimistische Gelassenheit, natürlich Gesundheit und viele genussreiche Momente. Dazu möchten wir natürlich das, was wir am besten können, beisteuern: leckeres Essen in hoher Qualität für Mitarbeiter*innen, Patient*innen, Senior*innen und Junior*innen. Ganz nach unserem Motto: Wir richten Gutes an. Mit Kopf und Herz.

Sie zu verwöhnen, hat bei uns oberste Priorität. Dazu gehört bei uns selbstverständlich, dass wir dies nach den neuesten ernährungsphysiologischen Erkenntnissen tun. So sind Gerichte heutzutage, die gut für Ihre Gesundheit und Ihren Geist sind, längst kein Widerspruch mehr zum Genuss.

Wir von Klüh Catering entwickeln uns zusammen mit unseren operativen Teams stets weiter. Neben Speisen, die gut für die Gesundheit sind, gehören bei uns Lebensmittel dazu, die den Namen verdienen.

Und schwupp – schon sind wir mitten im Thema: die Veganuary Challenge 2022 – los geht’s! Ein guter Start, wie wir finden, in unser Jubiläumsjahr: Im Jahr 1992 gegründet, feiern wir in diesem Jahr unser 30-jähriges Firmenjubiläum. Feiern Sie mit uns zusammen! Die Veganuary-Aktion bildet den Auftakt zu weiteren leckeren und nachhaltigen Aktionen. Lassen Sie sich überraschen!

Willkommen im Veganuary 2022- probier’s vegan in diesem Januar!

Bei den meisten Leser*innen lautet einer der beliebtesten Neujahrsvorsätze „gesünder und kalorienärmer essen“. Haben Sie schon von der Veganuary Challenge gehört? Wenn ja, möchten wir Ihnen hier noch mehr Hintergründe liefern.

Wenn nein, möchten wir Sie hier zum Mitmachen inspirieren. Mit dem Rückenwind der guten Vorsätze möchten wir Sie begleiten, die ersten Januarwochen vegan zu leben. Vegan? Ojeee – denken jetzt einige: „Vegan – das ist doch diese Modeströmung! Wo man auf Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, tierische Zutaten und alles Leckere verzichten muss.“ Puh, eine viel zu große Hürde für das Ich.

Sie schaffen das! Wir drehen nämlich den Spieß für Sie um.

Vegan ist wie eine Reise in noch unbekannte Gebiete. Es kann ein Aufbruch in ein Leben mit mehr Genuss und Zufriedenheit werden. Ein Umdenken der eigenen Ernährungsroutinen. Ganz neue Geschmacksdimensionen eröffnen sich. Dafür haben wir etwas vorbereitet und nehmen Sie auf eine kulinarische Reise mit: „Lernen Sie die vielen Genüsse, die uns Pflanzen zu bieten haben, völlig neu kennen!“ Gleichzeitig können Sie zum Klima- und Tierretter werden und dabei etwas für Ihre Gesundheit und Figur tun. Wie das geht? Vor allem: wie und ob das schmeckt? Den köstlichen Beweis werden wir liefern!

Die Welt ist in Bewegung – bewegen Sie sich mit

Im Moment fühlen wir uns oftmals von den Nachrichten überfordert und sind ratlos, wie wir die globalen Herausforderungen angehen sollen. Mit den Neujahrsvorsätzen, die “mensch” in der eigenen Küche oder allein auf der Couch beschließt, klappt’s auch nicht so recht. Aus diesen Gründen haben wir von Klüh uns für dieses Jahr entschlossen, beim Veganuary  2002 – einer der aufsehenerregendsten Kampagnen der Welt – mitzumachen! Und Sie sind dabei!

Wer oder was ist Veganuary überhaupt?

In der Wortkonstruktion verbinden sich zwei englische Wörter miteinander: Vegan und January. Frei übersetzt: veganer Januar. Viele Menschen denken, dass „vegan“ die krassere Steigerungsstufe von „vegetarisch“ ist. Da ist etwas dran. Der vegane Lebensstil beinhaltet das Vermeiden tierischer Produkte, ethisches Handeln und nachhaltiges Leben. Veganer*innen meiden für ihren Lebensstil alle Produkte, in denen tierische Bestandteile vorkommen. Zum Beispiel auch für Körperpflege, Kosmetik und Mode. Zum einen wegen des Tierwohls, aber auch weil das Fleisch aus Massentierhaltung und Milchprodukten auf unterschiedliche Art Umwelt und Klima unseres Planeten belasten.

Vegan = Verzicht auf Zivilisationskrankheiten

Dr. Eckhart von Hirschhausen, Arzt, Wissenschaftsjournalist und Gründer der Stiftung „Gesunde Erde – Gesunde Menschen: „Als Arzt und Fan der ‘planetary health diet’ weiß ich: Allein durch pflanzenbasierte Ernährung könnten wir jedes Jahr 150.000 Todesfälle in Deutschland verhindern. Weniger Fleisch zu essen ist also ein echter Verzicht, nämlich auf Herzinfarkt und Schlaganfall. Darauf kann doch jeder gern verzichten, oder? Exzessiver Fleischkonsum macht uns nicht nur krank, er zerstört auch unsere Umwelt, unser Klima. <…> Wenn man sich fragt: ‘Was kann ich zum Klimaschutz tun’, dann ist weniger Fleisch vertilgen ein guter Anfang.”

Vegan = Klima retten und gesünder leben

Das belegen auch viele Studien:

  • Laut einer aktuellen Studie im Fachmagazin Nature Food sind Tierprodukte global für doppelt so viele Treibhausgas-Emissionen verantwortlich wie pflanzliche Lebensmittel.
  • Konkret bedeutet das: Wenn eine Million Menschen für einen Monat rein pflanzlich essen, spart das rund 103.840 Tonnen CO2-Äquivalente ein. Dies entspricht einer verringerten Emissionslast von rund 439.000 Flügen von Berlin nach London.

Veganuary – der Beginn einer großen Bewegung

Aus Großbritannien kam 2014 die ursprüngliche Idee, mit der die gleichnamige gemeinnützige Organisation ihre weltumspannende Kampagne startete. Ihr Ziel: Menschen weltweit zu inspirieren, sich im Januar und – im besten Fall darüber hinaus – vegan zu ernähren und einen veganen Lebensstil auszuprobieren.

Um trotz limitierter Möglichkeiten als NPO (Non-Profit-Organisation) höchstmögliche Aufmerksamkeit zu erzeugen, setzt Veganuary auf Kooperationen – in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Persönlichkeiten, die bereits mit bestem Beispiel vorangehen. Je mehr Mitmacher*innen gewonnen werden können, die im Januar ihre Aktivitäten zum Thema Veganismus gemeinsam bündeln, umso größer die Aufmerksamkeit. Übrigens als Veganer*in sind Sie in bester Gesellschaft: Rezo ist u.a. dabei. Rammstein-Sänger Till Lindemann wirbt seit dem 1. Januar 22 als Karl-Lagerfeld-Replik für den Veganuary.

Vegane Neuentdeckungen schaffen Chancen

Dazu sollen neue vegane Produkte auf den Markt gebracht, Themenwochen veranstaltet oder Mitarbeitende motiviert werden, sich dem Veganuary anzuschließen und darüber auf den firmeneigenen Kommunikationskanälen zu posten. Damit verdient die Organisation kein Geld, profitiert aber von der Reichweite und Marketingkraft der mitmachenden Firmen, die weit über den Kreis des Veganismus hinausreicht. So kann sie beliebte und prominente „Sinnfluencer*innen“ aller Altersgruppen um sich vereinen, um auf motivierende und inspirierende Art positive Aufmerksamkeit eines breiten Publikums zu gewinnen.

Unsere Zukunft liegt auf dem Teller

Die Aktionen durch Greta und Fridays For Future seit 2019, aber auch die Pandemie mit den Lockdowns 2020 beschleunigten in der Bevölkerung das Nachdenken über mehr Klimafreundlichkeit und das Umschwenken einer hauptsächlich jungen Zielgruppe der 18- bis 35-Jährigen vom Fleisch auf vegane Produkte. 2019 stiegen erstmals deutsche Unternehmen und klimabewegte Prominente auf den Vegenuary-Zug auf. Mittlerweile hat es Deutschland auf Platz 5 unter den Top-15-Mitmachstaaten geschafft.

Vegan = Win-Win für alle

Vor allem wir Unternehmen nutzen die Chance der großen medialen Aufmerksamkeit und Akzeptanz für rein pflanzliche Produkte im vorsatzstärksten Monat Januar. Die Nachfrage nach veganen Produkten stieg rapide an. Insgesamt über 150 Unternehmen, darunter führende Discounter- und Supermarktketten, Lieferdienste, Gastronomie und andere Produzenten anderer Produkte wie Kosmetika, Schuhe u.a.m. waren dabei. Der Aufwärtstrend ist weiterhin ungebrochen.

Veganuary-Rekordjahr war bisher 2021: mit weltweit 582.538 Teilnehmenden und mehr als 150 Unternehmen. Durch die sozialen Medien wurde durch den Hashtag „Veganuary“ die Bekanntheit weiter hoch gepusht und erreichte dort auf den unterschiedlichen Kanälen mehr als 170 Millionen Aufrufe in allen Altersgruppen.

Veganuary 2022 und Klüh ist dabei

Für uns ist das Thema der pflanzenbasierten Ernährung keineswegs neu: unsere Produktlinien „I Love Green“, “Kraftquellen” und „Pflanzenkraft“ erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Vegetarische und vegane Gerichte gehören selbstverständlich auf unsere Speisepläne und das Angebot wird kontinuierlich mehr.

Veganuary 2022 – Premiere mit Klüh

Unsere Gastronomien im gesamten Bundesgebiet werden ab der zweiten Januarwoche köstliche Veganuary-Gerichte anbieten (gilt für alle teilnehmenden Betriebsrestaurants und Cafeterien). Unsere vegane Community kann sich jetzt schon darauf freuen. Wir freuen uns, wenn wir Neulinge dazugewinnen können. Seien Sie dabei! Hier ein Blick in unsere Speisekarte (Auszug):

  • GEBRATENE SOBANUDELN MIT WOKGEMÜSE UND SUSHI BÄLLCHEN
  • GNOCCHI-PFANNE MIT PILZEN, WURZELGEMÜSE UND GRÜNKOHL-CHIPS DAZU KÜRBISSAUCE
  • GEGRILLTE AVOCADO AUF MEXIKANISCHER HIRSEPFANNE
  • GEMÜSE-BIRYANI MIT MINZ-LIMETTEN-JOGHURT

Was bleibt vom Veganuary?

Laut einer Umfrage der Veganuary-Organisation aus dem Jahr 2021

  • aßen 82 Prozent der Teilnehmenden weniger tierische Produkte als vorher
  • 30 Prozent blieben über das Jahr vegan

Zahlreiche Studien belegen, dass eine pflanzliche Lebensweise besser für den Menschen und das Klima ist. Ein Ökologe der Oxford-Universität hat 2019 hat berechnet, dass

  • Veganer*nnen durch ihre Ernährung jährlich zwei Tonnen Treibhausgase einsparen
  • darunter 670 Kilogramm CO2
  • auch der Weltklimarat hat berechnet, dass eine pflanzliche Ernährung das Klima schützen könnte.