Digitale kulinarische Zeitreisen – 2. Teil:

Hildegard von Bingen – ganzheitlicher Lebensstil und gesundheitliche Rehabilitation

Ganzheitliche Ernährungskonzepte begleiten uns schon seit 30 Jahren bei der Klüh Catering GmbH. Im Catering sind wir seit vielen Jahren die Nr. 1 der Contract Caterer in Deutschland. Von Anfang an haben wir uns selbstverständlich intensiv mit gesunder Ernährung auseinandergesetzt. Dabei sind wir auch auf eine der bekanntesten Vordenkerinnen auf diesem Gebiet, die Universalgelehrte und Äbtissin Hildegard von Bingen, gestoßen. Sie ist bis heute vielen ein Begriff, ebnete sie im Mittalter unter anderem den Weg für eine ganzheitliche Heilkunde. Ihre heilsamen Lebensmittel wie auch ihre Gesundheitstipps sind bis heute geschätzt. In den 1970er Jahren löste der Kur- und Gemeindearzt Dr. med. Gottfried Hertzka im schönen Salzburger Land durch die Wiederentdeckung der Ordensfrau eine Hildegard-Begeisterung in der D-A-CH-Region und darüber hinaus aus. Davon inspiriert begann 1976 das Lebensmittel-Haus Posch als Pionier – ebenfalls im Salzburger Land – als eines der ersten, Naturprodukte nach den Rezepturen und Reinheitsgeboten der berühmten Äbtissin aus Bingen zu produzieren.

Unser Gewinnspiel „Kulinarische Zeitreise“ heute:
Lebens-Mittel inspiriert von den Rezepturen der Hildegard von Bingen aus dem Hause Posch

Mit etwas Glück können Sie hier ein Probierpaket mit Naturprodukten nach den Rezepturen von „Hildegard von Bingen“ gewinnen. Senden Sie uns Ihre EMail bis 19. April 2022 mit dem Betreff “Hildegard von Bingen” an marketing@klueh.de. Die Teilnahmebedingungen finden Sie am Schluss dieses Beitrags. Mit einem herzlichen „Grüß Gott“ drücken wir Ihnen die Daumen. Das Probierpaket beinhaltet: 1 x Gewürzset bio – die drei wichtigsten Hildegard-Gewürze (Bertram 50 g, Galgant 40 g, Quendel 35 g) / 2 x Dinkel-Spaghetti bio (je 500 g) / 1 x Dinkel Apfel Mandel Müsli bio (Bio Müsli mit Dinkelpops).

Unser Planet – unsere Gesundheit

Für diesen Beitrag haben wir uns – wie beim vorherigen – nochmals durch ein besonderes Datum inspirieren lassen: Seit 1954 wird am 7. April der von der WHO –  Weltgesundheitsorganisation ins Leben gerufene Weltgesundheitstag begangen. Das diesjährige Motto: „Klima und Gesundheit – Our Planet, Our Health“. Als verantwortungsbewusstes Familien- und Catering-Unternehmen liegen uns diese Themen besonders am Herzen. Klima und Gesundheit bilden dabei wesentliche Schwerpunkte: So bauen wir die Palette der Möglichkeiten und Innovationen für Nachhaltigkeit immer weiter aus. Wir setzen auf Produktlinien, die Gesundheit und Geschmack miteinander verbinden. Gerade im Bereich von Healthcare haben wir uns eine breite Expertise erworben und in 30 Jahren bewiesen, dass gesundes Essen und Leckerheit in keinem Widerspruch stehen. Patient*innen in Akut- und Reha-Kliniken bieten wir täglich eine abwechslungsreiche Auswahl an Gerichten und Getränken an, bspw. mit unserer Produktlinie Pflanzenkraft, der ersten bio-veganen-Produktlinie für Krankenhäuser.

Der Beginn ganzheitlicher Betrachtung von Ernährung?

In diesem Zusammenhang haben wir uns eingehend mit der Geschichte von Ernährungskonzepten beschäftigt. Wussten Sie, dass sich das Wort für Diät aus dem altgriechischen „diaita“ ableitet? Das bedeutet „Lebensweise“ und nicht, wie wir es vorrangig gelernt haben: „Abnehmen“. Der griechische Arzt Hippokrates von Kos (etwa von 460 v. Chr. – 370 v. Chr.), gilt als Begründer der Wissenschaft der Medizin, weil er sich mit den Themen der Lebensweise, der richtigen und gesunden Art zu leben, früh beschäftigte.

Das Mittelalter – der Beginn der Nachhaltigkeit

Auch unsere Nachhaltigkeit ist keine Erfindung der Moderne. Das Mittelalter in Europa hat viele bemerkenswerte Personen und wissenschaftliche Kenntnisse hervorgebracht – in punkto Nachhaltigkeit sowie in der ganzheitlichen Heilkunde. Dabei fällt vielen sofort der Name der Heiligen Hildegard von Bingen ein.

Die heilige Hildegard – eine kämpferische Frau
Hildegard war Benediktinerin, Äbtissin, Universalgelehrte, Seherin, Wanderpredigerin, Komponistin sowie Heilkundlerin mit wegweisenden Ideen und Visionen von der Welt. In der römisch-katholischen Kirche wird sie als Heilige und Kirchenlehrerin verehrt. Sie wurde als zehntes Kind in eine adelige Familie hinein geboren. Ein genaues Datum gibt es nicht. Irgendwann zwischen Mai und September 1098, wird vermutet. Auch der Geburtsort ist nicht geklärt, auf einem der beiden Landsitze ihrer Eltern. Fest steht nur die Region von Bingen in Rheinland-Pfalz. 1179 wurde die Heilige Hildegard im damals für die Zeit hohen Alter von 81 Jahren im Kloster Rupertsberg bei Bingen am Rhein beigesetzt. Erst vor ein paar Jahren, am 7. Oktober 2012 wurde sie durch Papst Benedikt XVI zur Kirchenlehrerin erhoben.

Die Regisseurin Margarete von Trotta hat der Heiligen durch die Schauspielerin Barbara Sukowa in ihrem Film „Vision“ von 2012 ein Denkmal als unbeugsame und mutige Revolutionärin gesetzt:
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=aEI1QrZINeg

Hildegards Bedeutung für die Nachwelt

Mit ihren Überzeugungen und ihrem Wissen hat Hildegard viel bewegt, was heute noch Bestand hat. Im jungen Alter von 8 Jahren kam sie ins Kloster Disibodenberg. Eine durchaus übliche Entscheidung für den Nachwuchs aus kinderreichen Familien, vor allem für die Töchter. Dazu muss man wissen: Klöster waren seit dem frühen Mittelalter nicht nur Orte der religiösen Kontemplation, sondern auch der Lehre und Forschung. Hier konnte z. B. die Klostermedizin von Mönchen und Nonnen erlernt wie ausgeübt werden. Diese baute hauptsächlich auf die Pflanzenheilkunde von Hippokrates und Galenos auf. Aber auch die „Lehre der Körpersäfte und Temperamente“ – auch bekannt als Humoralpathologie – wurde angewandt.

Hildegard von Bingen gründete – ungewöhnlich für ihre Zeit – zwei Klöster und wirkte dort als geschätzte Äbtissin. Zwischen 1150 und 1160 schrieb sie ihre bis heute bedeutsamen natur- und heilkundlichen Werke. In einer Forsa-Umfrage von 2003 gaben 3 Prozent der befragten Deutschen an, Hildegard-Medizin anzuwenden. Heute wird sie der traditionellen europäischen Medizin (TEM) zugerechnet und kommt in manchen Heilpraxen wie Kureinrichtungen zur Anwendung.

Die Marke „Hildegard von Bingen“
Unter ihrem Namen wird mittlerweile alles Mögliche angeboten: vom Dinkelbrot, Entspannungsmusik und sanfte Medizin, Geistheilung und Kristalltherapie nach Hildegard von Bingen. Der Trend zur Vermarktung ist ungebrochen groß. Als „erste deutsche Ärztin“ wird sie bezeichnet, wenngleich der Titel als Heilkundige präziser ist. Heutzutage sind Hildegard Koch- und Gesundheitsbücher gewidmet. Handbücher zur Spiritualität schmücken sich mit ihrem Namen. Kaum eine andere Persönlichkeit des Mittelalters ist in so vielen verschiedenen Bereichen präsent wie Hildegard von Bingen.

Die Zusammenhänge von Mensch und Umwelt im Blick

Hildegard hielt in ihren Schriften bereits ihre Erkenntnisse über die Gefährdung des Menschen und seiner Umwelt fest. Dabei beleuchtete sie Hintergründe und Zusammenhänge, die durch die modernen Wissenschaften heute erst langsam erforscht und auch bestätigt werden. In der hildegardischen Heilkunde spielen die Naturkräfte eine wichtige Rolle. Durch ihre holistische Betrachtung des Menschen wollte Hildegard für ihn das Himmlische mit dem Irdischen verbinden. So stellte sie fortschrittlich für ihre Zeit die These auf, dass äußere Schönheit von innen komme. Auch verwies die wissbegierige Ordensfrau als eine der ersten auf den Zusammenhang zwischen seelischer Gesundheit und körperlichem Wohlbefinden. Damit wurde sie zu einer wichtigen Vordenkerin der heutigen Psychosomatik. Ein Zweig der Medizin, der sich bei uns in den letzten 25 Jahren etabliert hat und das gegenseitige Beeinflussen von Seele, Gehirn und Immunsystem untersucht.

„Dinkel macht den Menschen froh. Fenchel macht ihn fröhlich. Muskatnuss öffnet das Herz. Bertram stärkt den Verstand.“

So schreibt es Hildegard in ihren Texten. Auch unsere Gefühle, Gedanken, die Seele beeinflussen das Gleichgewicht unseres Körpers. So werde der Mensch bei Zorn oder Wut krank. Hildegard entwickelt ein System, in dem sie 35 positive und 35 negative Gemütszustände beschreibt, die sie als Tugenden beziehungsweise Laster bezeichnet, die sich entsprechend positiv oder negativ auf die Seele auswirken.

Manches immer noch aktuell – einiges überholt

Manches, was uns die Heilige Hildegard empfiehlt hat sich nach heutigem Erkenntnisstand verbessert oder verändert: So gilt Olivenöl entgegen Hildegards Meinung heutzutage als gesund. Wegen unserer hohen Trinkwasserqualität ist ihre Empfehlung, im Winter mehr Bier und Wein als Wasser zu trinken, überholt. Hildegards Speiseplan erscheint uns aus heutiger Sicht sparsam und eingegrenzt. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass sie zahlreiche Lebensmittel, Gemüse und Kräuter, die wir heute selbstverständlich einkaufen, gar nicht kannte. So finden wir bei ihr auch weder Auskünfte oder Tipps zu Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Zitrusfrüchten und vielem anderen mehr.

Die Präferenz für die Heilkräfte einheimischer Kräuter

Das Mittelalter ist die Epoche der klösterlichen Kräutergärten. Karl der Große hatte angeordnet, dass in allen Klöstern Heilpflanzen-Gärten angelegt werden sollten. Im „Heiligen Römischen Reich deutscher Nation“, sollten, je nach geographischer Lage und Klima, lokal heimische Heilkräuter in den Klosteranlagen angepflanzt werden. Unsere Erkenntnisse über die Heilkräfte einheimischer Pflanzen auf Wohlbefinden und Heilung verdanken wir der Hl. Hildegard.

Wegbereiterin für bewusstes Essen und Leben

Weiter oben erwähnten wir, dass einige von Hildegards „Küchengiften“ in ihrer schädlichen Wirkung nicht bestätigt werden konnten (z. B. im Fall von Heidelbeeren, Erdbeeren, Erbsen usw.). Teilweise wurden sie gar durch neue Erkenntnisse – wie im Falle des Olivenöls – widerlegt. Eine wichtige Erkenntnis haben wir aber von ihr gelernt: Es ist lohnend, sich mit der Balance aus unserer Ernährungsweise, Lebensstilen und Umwelt auseinander zu setzen. Bei Hildegard geht es dabei nicht erstrangig um’s „Vermeiden“, Askese oder „übermäßiges „Fasten“. Vielmehr geht es um die Chance, Lebensmittel zu entdecken, die uns guttun, unsere Ernährung gesünder machen und uns unterstützen, bewusster zu leben. Oder O-Ton der Heiligen Hildegard, dem wir uns hier zum Abschluss gerne anschließen:

„Ein Mensch, der seinen Körper durch zu viel Fasten unterdrückt, in dem steigt der Überdruß auf; solcher Verdrossenheit gesellen sich mehr Fehler zu, als wenn er seinem Körper die rechte Nahrung gegönnt hätte.“

LINKS

Klüh Catering kooperiert mit Bio-Manufaktur Bio-Manufaktur bei der Versorgung von Krankenhauspatient*innen

Weiterführende Links zu Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen, Wer hat je Ähnliches von einer Frau gehört, von Thomas Daun, 2018, Deutschlandradio Kultur, https://t1p.de/t1od

Auf den Spuren Hildegard von Bingen
https://www.bingen.de/hildegard/spurensuche-hildegard

Wander- und Ausflugstipps

https://entdecke-deutschland.de/bundeslaender/rheinland-pfalz/wege-zu-den-urspruengen-auf-den-spuren-der-hildegard-von-bingen/

Film über den Pilgerwanderweg
https://www.youtube.com/watch?v=oIkmKBRHnxs&t=44s

TEILNAHMEBEDINGUNGEN GEWINNSPIEL

Teilnahmeberechtigt ist, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat. Um an der Verlosung teilzunehmen, müssen Sie lediglich bis 19. April 2022 um 23:59 Uhr, eine E-Mail mit dem Betreff „Hildegard von Bingen“ an marketing@klueh.de schicken. Es gilt der protokollierte Zeitpunkt des E-Mail-Eingangs. Verlost wird der Gewinn am 25.04.2022. Der Gewinner wird durch die zufällige Ziehung unter allen Teilnehmern, die uns rechtzeitig eine E-Mail mit dem o. g. Betreff senden, ermittelt und von uns per E-Mail über den Gewinn informiert.

Die Teilnahme ist kostenlos. Unter allen Einsendungen wird der Gewinner unter Ausschluss des Rechtswegs ausgelost. Eine Barauszahlung oder Übertragung des Gewinns auf eine andere Person ist ausgeschlossen. Für die Richtigkeit der angegebenen Daten ist der Teilnehmer verantwortlich. Jeder Teilnehmer kann nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel willigen Sie in die Erhebung und Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse ein. Wir erheben, speichern und verarbeiten diese personenbezogenen Daten zur Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels und um Sie im Falle eines Gewinns zu benachrichtigen. Eine Weitergabe der Daten an Dritte findet nicht statt. Sie können die Einwilligungen jederzeit durch Nachricht an uns widerrufen. Ihre Daten werden anschließend gelöscht.

Im Fall eines Gewinns, welcher auf dem Postweg verschickt wird, werden wir zudem von Ihnen Ihren vollständigen Namen und Ihre postalische Adresse erfragen. Ihre Adressdaten, die wir im vorgenannten Fall einer Gewinnbenachrichtigung von Ihnen per E-Mail anfragen, dienen ausschließlich der Versendung des Gewinns. Nach der Ermittlung des Gewinners werden Ihre im Rahmen des Gewinnspiels verarbeiteten Daten innerhalb von 8 Tagen gelöscht.

Veranstalter:
Klüh Catering GmbH
Am Wehrhahn 70
40211 Düsseldorf.