Klüh Family & Friends mal ganz anders

3 mal K: Klüh, Kunstcafé, Kaarst – das passte für einen sonnigen Mittwoch Ende April wunderbar zusammen. Dem Klüh Catering-Team mit Marketingmanagerin Claudia Günther gelang es, zusammen mit Klüh-Produktentwickler Raimund Scheid, die Kolleg*innen des inklusiven Kunstcafés EinBlick mal richtig „aufzumischen“. Mit coolen Tipps zu Smoothies, Waffeln und Toppings sollte das Kunstcafé-Team fit gemacht werden für den Start in die Sommersaison. Die Gäste strömten, wie schon lange nicht mehr. Das Klüh Family & Friends-Konzept ist wieder einmal aufgegangen. Wenn unsere motivierten Profis den Kochlöffel in anderen Küchen „schwingen“ und sich dabei über die Schulter schauen lassen, dann kommt Freude auf.  Pures „Klüh(ck)“!

Jeden Mittwoch ist Markttag vor dem Rathaus in Kaarst (im Rhein-Kreis Neuss nahe Düsseldorf), das Kunstcafé direkt fußläufig nah gelegen. Heute verspricht der Gehwegaufsteller „Waffeltag als Come Back“. Die Sonne scheint, der Musiker von Jansen Roses baut seine Musikanlage vor dem Café auf. Ganzheitlicher Genuss – das muss sein. Die Schilder mit dem fröhlich blau-roten Graffiti-Schriftzug locken schon von der Straße in eine besondere Gastronomie. Vor dem Eingang steht eine dreisitzige Holzbank, mittig mit einem ausgesägten Stellplatz für einen Rollstuhlfahrer, witzig bemalt mit Figuren eines Künstlers aus dem Café. Damit es jeder gleich weiß: hier im Café arbeiten besondere Servicekräfte, die gleichzeitig Künstler*innen sind.

Diversity at its Best – einfach sympathisch

Als Claudia Günther mit Raimund Scheid, er im professionellen Küchenchef-Dress mit umgedrehter Schiebermütze, das Café betritt, staunt sie über die farbenfrohe Welt. Drinnen ist alles hell und lässig. An den Wänden bunte Kunstwerke der hauseigenen Einblick-Künstler*innen. Kleine und große „Mannschaftstische“, an denen unterschiedlich große Gruppen Platz nehmen können, zwei Sitzecken mit roten Samtsofas und rollbaren Paletten-Tischen, eine großzügige Aktions- und Spielfläche, durch Bücherregale voneinander getrennt für kleine Kinder und größere Kids. Mit künstlerischen Graffiti gestaltete Säulen, denn das Café veranstaltet einmal im Jahr den äußerst beliebten Kaarster SprayDay. Dann sprayen Menschen mit und ohne Behinderung unter Anleitung von echten Profis der Graffitiszene ihre Kunstwerke. Von der großen rot lackierten Theke aus, haben drei Mitarbeiter*innen ohne Behinderung das gesamte Geschehen des Gastraumes im Blick und arbeiten gemeinsam mit den Menschen mit Behinderung daran, dass der Service reibungslos funktioniert und alle Gäste zu ihrer Zufriedenheit bedient werden.

Foto: Georg Salzburg. 3. v. l. Raimund Scheid / 2. v. r. Brigitte Albrecht (Geschäftsführerin Kunstcafé) / 3. v. r. Claudia Günther.

Kochen bei Freundinnen und Freunden

An diesem Mittwoch ist das gesamte Team bestens motiviert, eingekleidet im gebrandeten Servicedress mit witziger Kopfbedeckung. Alles ist bestens vorbereitet: mit Mixer, Waffeleisen und bereits eingedeckten Tischen. Da noch anderthalb Stunden Zeit bis zum offiziellen Start ist, bittet Raimund Scheid alle in die Küche des Kunstcafés. Er gibt zunächst eine Einführung in die Zubereitung von Smoothies mit den entsprechenden Zutaten und passendem Gerät. Dabei erklärt er auf plastische und unterhaltsame Weise, wie’s gemacht wird, verrät seine Profi-Tricks und gibt Tipps, wie ein köstlicher Mega-Smoothie entsteht. Bei der Entscheidung, welche Variante des Blaubeer-Smoothies – mit Zitrone oder Melisse – leckerer ist, bezieht er die wissbegierigen Küchenkolleg*innen mit ein. Sie verkosten die verschiedenen Varianten und staunen, wie einfach sich Geschmacksrichtungen verändern lassen. Jetzt noch ein dekoratives wohlschmeckendes Topping – mhm, fertig. Die Begeisterung ist groß. Nach den Kostproben wird sogar applaudiert. Necati, einer der älteren Mitarbeiter im Kunstcafé, der Hauskünstler der hinreißenden Bilder und Comics, sagt anerkennend: „Der Mann hat’s drauf. Da können wir viel lernen. Und es ist ganz leicht.“ Geschäftsführerin Brigitte Albrecht hat ihre sichtbare Freude, alle ihre Mitarbeiter*innen ganz motiviert zu erleben. Alle wirbeln und wuseln in der Küche herum. So muss eine Klüh-Family sein, wie sie im Buche steht. Auch auf Raimund Scheid und Claudia Günther ist der Funke längst übergesprungen. Hier werden Rezepte ausgetauscht, Finessen besprochen und kreatives Können an getriggert. Alle spüren: Inklusion funktioniert ganz einfach, wenn man ins gemeinsame Tun kommt und sich gegenseitig etwas zutraut.

Vorbildlicher Service mit viel Herz

Während der Waffelteig angerührt wird, bereitet ein Teil des Teams schon die Waffelabteilung an langen Tischen vor dem Haus vor, wo jeden Moment die Passanten und Marktgänger vorbeikommen sollen. Jansen Roses, der Musiker hat begonnen, beliebte Rock- und Popstandards zu spielen. Das Waffeleisen läuft warm, die ersten Gäste kommen, und schon geht es los. Je mehr der Duft die Luft erfüllt und die Musik warmläuft, desto mehr Gäste strömen ins Café.  Oder sie bleiben gleich draußen neben der Musik stehen, vor allem, als eine Passantin das Mikrofon ergreift und gekonnt einen Gig mitsingt. Die Kunstcafé-Mitarbeiter*innen sind derweil alle rege auf ihren Posten – die einen beim Waffelbacken, beim Smoothie-Mixen oder auch beim Bestellung aufnehmen und Bewirten der Gäste. Claudia Günther ist beeindruckt von der Servicequalität des Kunstcafé-Teams. „Chefin“ Brigitte Albrecht strahlt in ihrer herzlichen Art, vor allem, als ein Gast, eine Frau, laut sagt: „Endlich ist hier wieder richtig was los!“ Damit spricht sie Brigitte Albrecht aus der Seele.

Mit 3D-Motivtorten durch die Corona-Zeit

Bedingt durch die strengen Auflagen hatte das Kunstcafé wie alle anderen Betriebe in der Gastronomie lange geschlossen. Für den inklusiven Betrieb war die Situation zusätzlich schwierig, weil Menschen mit Behinderung eine geregelte Tagesstruktur brauchen. Dies schafft Orientierung, emotionale Stabilität und fördert gleichzeitig den Erhalt ihrer Fähigkeiten. Die lange „Durststrecke“ nutzte Brigitte Albrecht, ihr Team trotz des geschlossenen Café-Betriebes täglich einzubestellen, das Housekeeping gemeinsam mit ihnen auf Vordermann zu bringen, Renovierungsarbeiten durchzuführen und die Servicequalität zu verbessern. Das alles ohne Einnahmen aus dem Café, bei laufenden Fixkosten. „Ohne unsere großartigen Partner, Paten und Förderer hätten wir das nicht durchstehen können,“ berichtet Brigitte Albrecht. Sie selbst hat die Zeit genutzt, die vor der Pandemie erworbenen Workshop-Erkenntnisse zu Motivtorten in die Praxis umzusetzen. Als ihr ein Druckerei-Unternehmen eine 3-D-Lebensmitteldruckmaschine zur Verfügung stellte, begann sie auf Zuruf nach klaren Kundenwünschen Motivtorten herzustellen. Eine schöner und spektakulärer als die andere. Mit diesen Einnahmen konnte sie einen Beitrag für den Erhalt des Kunstcafés erzielen.

Gastronomen helfen Gastronomen

Nach den Lockerungen, mit denen die Gastronomie gehofft hatte, nun endlich wieder durchstarten können, kamen neue Hindernisse, wie Preissteigerungen, Hamsterkäufe bei Lebensmitteln sowie Ukraine- und Rohstoffkrise hinzu. Dazu bleiben viele Gäste noch zurückhaltend, was Besuche in Gastronomie oder bei Aktivitäten in geschlossenen Räumen angeht. Für Brigitte Albrecht und ihr spezielles Café stehen damit wieder ganz neue Herausforderungen an. Wir von Klüh Catering erleben diese Situation ähnlich. Als mittelständischem Familienunternehmen ist es uns wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, die uns, unsere Mitarbeiter*innen und Gäste weiterbringen. Gleichzeitig setzen wir auf Kollegialität. So war dies auch am Anfang der Pandemie mit unserer Aktion, bei der wir 69 Tausend Bio-Einwegbecher an Kölner Gastronomiekollegen verschenkt haben. Erinnern Sie sich noch? https://news-catering.klueh.de/2021/05/06/gastronomen-helfen-gastronomen/

Inklusion ist ein Zukunftsthema

Marketingmanagerin Claudia Günther war es sofort Herzensangelegenheit, das Kunstcafé zu unterstützen, als sie von den Problemen erfahren hatte. „Wenn wir Menschen mit einem Handicap richtig begleiten und entsprechende Arbeitsbedingungen schaffen, entstehen Chancen, die für beide Seiten eine Win-Win-Situation sind. Zusammen mit Raimund Scheid haben wir uns deshalb gesagt, dass wir das Kunstcafé mit Know-how und Material unterstützen wollen. Damit wir es mit vereinten Kräften wiederbeleben und mehr Gäste motivieren, wieder zu kommen.“ Das ist gelungen. Brigitte Albrecht hat sich bei den Klüh-Friends bedankt und ihnen berichtet, dass tatsächlich wieder mehr Gäste „auf die Waffeln“ kommen und, dass ihr Team weiterhin motiviert ist.

Drücken wir uns alle die Daumen, dass die Welt ein bisschen von dem friedlichen Spirit des menschlichen Miteinanders erfasst wird.

Zahlen – Daten – Fakten Kunstcafé Einblick

Alte Heerstraße 16  |  41564 Kaarst
gegründet: 2004

Zweck:

Das Kunstcafé EinBlick in Kaarst ist ein Café und Atelier der besonderen ART.

Gegründet 2004 als integratives Arbeitsprojekt für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Sie sind sozialversicherungspflichtig angestellt. Acht Menschen mit Behinderung arbeiten zusammen mit drei nicht behinderten Kollegen plus der ehrenamtlichen Geschäftsführerin Brigitte Albrecht, Kunstpädagogin im Ruhestand. Auch Flüchtlinge sowie sozial Benachteiligte soll hier mithilfe eines Praktikumsplatzes der Weg zurück in die Arbeitswelt ermöglicht werden.

In dieser Kombination aus Arbeitsstelle und Kreativ-Werkstatt ist das Kunstcafé einzigartig in NRW.

Träger

„Verein zur Schaffung eines Kunstarbeitsprojektes für Menschen mit geistiger Behinderung“

Förderer: LVR, Landschaftsverband Rheinland < https://lvr.de/de/nav_main/>.

Unterstützer und Sponsoren: Unternehmen, Einzelhandel, Paten und Bürger der Stadt Kaarst und Umgebung.

Zweites Standbein Kunst-Atelier im IKEA-TreffpunktAm Hüngert” für Künstler*innen mit geistigen Behinderungen. Malkurse.

Aktionen zur Förderung geistig beeinträchtigter Menschen

Leseclub, Chor, Malkurse, Segeltörn auf dem Ijsselmeer (Teambuilding-Maßnahme), Mediencamps, kulturelle Angebote, Freizeitaktivitäten

Inklusive Events: Graffiti malen für alle am SprayDay

Öffnungszeiten des Cafés
Montag Ruhetag | täglich von 9 bis 18 Uhr

Websites: https://einblick-kaarst.de/

https://www.facebook.com/Kunstcafe.EinBlick

https://www.instagram.com/kunstcafe_einblick/?hl=de

Spendenkonto
Konto-Inhaber: Kunstcafé EinBlick
Sparkasse Neuss | IBAN: DE21 3055 0000 0240 2007 66  |  BIC: WELA DE DN